Lebensraum für Bienen mitten im Gewerbegebiet

Freiburg. Eine große Blumenwiese gehört wohl nicht unbedingt zu dem, was man in einem Industriegebiet erwartet. Dass es inmitten der Gewerbeflächen in Freiburg-Haid trotzdem summt und brummt und sich zahlreiche Insekten wohl fühlen, ist einer besonderen Kooperation des Garten-Centers Dehner, dem Sanitätshaus Pfänder und der Zweigwerkstätte Haid des Caritasverbandes Freiburg-Stadt e. V. zu verdanken. Gemeinsam säte man die bislang ungenutzte Fläche ein. Ein naturnaher Raum und ein schöner Blickfang entstanden mitten im Gewerbegebiet. Dehner-Marktleiter Stephan Raithel stellt für das gemeinschaftliche Projekt Saatgut und Gartengeräte zur Verfügung und unterstützt auch mit Planungsarbeiten.

Das Urban-Gardenig-Projekt der benachbarten Betriebe tut nicht nur den Bienen gut, es fördert auch den gelebten Inklusionsgedanken des Caritasverbandes, denn für das Säen, Gießen und Pflegen der Bienenweide sind die Beschäftigten der Caritaswerkstätte verantwortlich. Unterstützt werden sie dabei durch ihren Werkstattleiter Markus Guggenmoser. Er legt besonderen Wert auf Artenvielfalt: „Wir achten darauf, dass sich keine Monokulturen bilden. Einmal im Jahr wird gemulcht. Das heißt, das Verdorrte und Vertrocknete wird zerkleinert und auf dem Boden verteilt. Das tut dem Boden gut. Tabula Rasa, also, das Pflügen der Wiese planen wir ein für die Zeit, wenn es kühl wird und sich die Insekten zurückziehen“, erklärt Guggenmoser, der auch selbst als Imker tätig ist. Unterstützung leisten auch Beschäftigte der Werkstätte March-Neuershausen. Sie fertigten in der Schreinerei eigens für dieses Projekt ein Bienenhotel.

 

Redaktion:
Nora Kelm, Pressesprecherin
(07 61) 319 16-39
nora.kelm@caritas-freiburg.de
www.caritas-freiburg.de

Fotos:
Markus Guggenmoser, Einrichtungsleiter Zweigwerkstätte Haid