GrößerSchriftgrad vergrössern AusgangsgrößeSchriftgrad Standard KleinerSchriftgrad verkleinern KontrastStandardlayout nur Text anzeigen

Ausbildungserfolge sichern – Integration fördern

Auf dem Weg in eine dauerhafte qualifizierte Arbeit unterstützt das CBF sozial oder schulisch benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf.

Das breite Angebot zur beruflichen Integration umfasst Unterstützung in den Phasen Berufsorientierung und -vorbereitung, Ausbildung, Berufsleben und die berufliche Weiterbildung. Das CBF ist nach ISO 9001:2008 und nach der Rechtsverordnung zum SGB III (AZAV) zertifiziert.

Caritas Bildungszentrum Freiburg (CBF), Immentalstraße 12, 79104 Freiburg, Telefon (07 61) 207 74-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Anfahrt

 

Informationen zu den Angeboten

Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation (RPZ)

In dieser Weiterbildung qualifizieren sich Sozialpädagoginnen und -pädagogen für die Begleitung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Ausbildung und Beruf.


Erfolgreich in Ausbildung (EiA)

Das Angebot gibt Hauptschülerinnen und -schülern Einblicke in die Berufswelt, was ihre Berufswahl erleichtert. Zudem werden sie auf ihrem Weg in eine Ausbildung unterstützt.


Zentrale Koordinations- und Beratungsstelle Erfolg in Ausbildung (ZKB)

Haupt- und Werkrealschülerinnen und -schüler erhalten individuelle Unterstützung im Bewerbungsprozess und werden bis Probezeitende begleitet.


Jugendberufshilfe (JBH)

Die Jugendberufshilfe berät und begleitet Schülerinnen und Schüler beim Übergang von der Schule zum Beruf. So haben sie am Ende der Schulzeit eine eindeutige berufliche Perspektive.


Mobile Berufsschulsozialarbeit (MOBS)

MOBS am Berufsschulzentrum in der Freiburger Bissierstraße bietet Jugendsozialarbeit sowie Gewalt- und Suchtprävention an der Schule und im Umfeld an.


Betreute Arbeitsgelegenheiten (Agh)

Jugendliche und junge Erwachsene, die schon länger arbeitslos sind, können in einem sozialpädagogisch begleiteten Rahmen arbeiten, sich beruflich orientieren und qualifizieren.


Persönliche und berufliche Orientierung in sozialpädagogischer Betreuung (PbO)

Individuelle Berufsorientierung, Coaching und Förderung sollen es Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz erleichtern, in eine Ausbildung oder eine Arbeit zu gelangen.


Vermittlungscoaching (VC)

Das Coaching aktiviert Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. „Profiling“, verschiedene Trainings, Unterstützung bei der Vermittlung in Betriebe sowie Nachbetreuung unterstützt sie dabei, sich beruflich einzugliedern.


Aktivierungshilfen für Jüngere

Dieses niedrigschwellige Angebot im Vorfeld von Ausbildung oder Beschäftigung zielt darauf, junge Menschen mit vielfältigen Hemmnissen für eine berufliche Qualifizierung zu motivieren und an eine solche heranzuführen.


Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB)

Hier werden Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf beim Übergang von der Schule zu Ausbildung oder Arbeit unterstützt: durch Qualifizierung, schulische Förderung und Coaching.


Behindertenspezifische Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB-Reha)

Hier werden junge Menschen mit Behinderung beim Übergang in den Beruf unterstützt, z. B. durch Eignungsanalyse, Unterstützung bei Berufswahl, Ausbildungsplatzsuche, Praktika, berufliche Qualifizierung und Begleitung.


Aufsuchende Jugendsozialarbeit „Perspektive für alle“

Im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend Stärken“ werden schwer erreichbare, junge Menschen bis 27 Jahre aktiviert und dabei begleitet, eine individuelle Perspektive zu entwickeln, und an Unterstützungsangebote herangeführt.


Ausbildung mit Perspektive (Auftakt)

Nach einer Berufsorientierung können die Teilnehmerinnen eine Ausbildung zur Alltagsbetreuerin absolvieren und damit den Hauptschulabschluss erlangen. Darauf aufbauend ist eine Ausbildung in der Altenpflege(-hilfe) möglich.


Ausbildungsbegleitende Hilfen (AbH)

Mit diesem Angebot werden Auszubildende mit Förderunterricht, sozialem Training, Coaching und in Krisensituationen unterstützt. So wird ihr Ausbildungserfolg gesichert.


Teilzeitausbildung für Frauen mit Kindern (TaF)

Hier wird jungen Müttern eine kontinuierlich begleitete Ausbildung mit verkürzter Wochenarbeitszeit ermöglicht. Sie werden bei der Ausbildungsplatzsuche, der Organisation der Kinderbetreuung, durch Förderunterricht u. a. unterstützt.


Sozialarbeit an Schulen

An der Edith-Stein-Schule, der Walter-Rathenau-Gewerbeschule und der Weiherhof-Realschule erhalten Schüler, Eltern und Lehrkräfte Beratung, Einzelfallhilfe, Begleitung und Förderung.


AktivCenter (Allein-)Erziehende

(Allein-)erziehende Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und -Empfänger werden dabei unterstützt, wieder in Arbeit oder Ausbildung einzusteigen – insbesondere nach ihrer Erziehungszeit.


Kooperative Berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen
 Arbeitsmarkt (KoBV)

KoBV ist eine Variante des Angebotes BvB. Ziel ist die Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt durch das Entwickeln, Erproben und Festigen von arbeitsrelevanten Kompetenzen und sozialen Fähigkeiten.


Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit (DIA-AM)

Menschen mit besonderem Förderbedarf bzw. einer Behinderung erproben sich nach der Analyse ihrer persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in einem Betrieb. Dabei werden ihre Möglichkeiten mit den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarkts abgeglichen.


Kompetenzzentrum

Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und -Empfänger erhalten hier Unterstützung beim Aufbau einer beruflichen Perspektive – mit der Analyse der eigenen Möglichkeiten, Stabilisierung der Lebenssituation und Coaching.


Aktivcenter

Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und -Empfänger aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald werden dabei unterstützt, eine Berufs-Perspektive aufzubauen – mit der Analyse der eigenen Möglichkeiten, Stabilisierung der Lebenssituation und Coaching.


Kunst als Einstiegsmöglichkeit in Beschäftigung (KEB)

Hier werden langzeitarbeitslose Menschen aktiviert und erhalten die Gelegenheit, sich über kreative Inhalte wie Malerei, plastische Arbeiten, Holzarbeiten, Druck, Keramik usw. zu stabilisieren.

Hier finden Sie mehr Informationen zu KEB.